Solidarische Beratung für Beschäftigte

Stress auf der Arbeit wegen Corona? Wir unterstützen uns gegenseitig! Meldet euch unter arbeit@corona.solidaritaet.de mit einer kurzen Beschreibung des Problems und im Idealfall mit einer Telefonnummer, dann melden wir uns so schnell wie möglich mit Unterstützung.

Im Rahmen der Corona-Krise kommt es zu zahlreichen, teilweise rechtswidrigen Zumutungen gegenüber Arbeiter*innen? und Erwerbslosen: Kündigungen, Zwangsurlaub, Kürzungen des Arbeitsumfangs oder des Lohns, gefährliche Arbeitsbedingungen etc. Dagegen gehen wir vor, indem wir mit rechtlichen Infos und praktischer Solidarität Unterstützung für Betroffene anbieten - denn zusammen kann man mehr erreichen! Wir sind eine Arbeitsgruppe, die als Kooperation von CoronaSoli Freiburg mit der Basis Gewerkschaft FAU entstanden ist. Unser Angebot ist keine professionelle Rechtsberatung, sondern politische Solidaritätsarbeit auf freiwilliger Basis. Wir unterstützen gerne mit kurzfristiger persönlicher Beratung, unser Ziel ist aber eine Struktur gegenseitiger Hilfe, in der sich alle nach ihren Möglichkeiten einbringen.

 

Beratungs-Mail: arbeit@corona.solidaritaet.de

Wichtige Anlaufstelle sind natürlich nach wie vor auch Gewerkschaften. Denn bei Problemen am Arbeitsplatz ist es vor allem die gewerkschaftliche Organisierung und Unterstüzung, die drohene Kündigungen abwenden kann und die Rechte der Beschäftigten schützt.
Links: FAU Freiburg, IG Metall, ver.di Südbaden, NGG, GEW

Nützliche Tipps von ver.di:

Was Beschäftigte wissen müssen – FAQs rund um Corona
Bitte keine Aufhebungsverträge oder Änderungsverträge zum Arbeitsvertrag unterschreiben, die der Arbeitgeber wegen der Corona-Krise vorlegt. Lasst euch in jedem Fall immer erst bei eurem Betriebsrat oder eurer zuständigen Gewerkschaft beraten.